IONOSEP

HISTORY & DEVELOP OF IONOSEP

Unsere Firma ist zurzeit der einzige Hersteller von Kapillarelektrophorese-Systemen in der Tschechischen Republik. Das Unternehmen wurde 1991 gegründet. Der Vorgänger, ein Staatsbetrieb der ehemaligen CSSR stellte zwischen 1986 und 1991 Isotachoforesesysteme unter der Marke AGROFOR her. Von den mehreren Hundert erzeugten Geräten arbeiten viele bis heute. Im Jahre 1990 begannen wir neben der AGROFOR Produktion, in Zusammenarbeit mit Doc. DI F. Kvasnicka CSc. von der Chemisch-technologischen Hochschule in Prag, die Entwicklung eines neuen automatischen, computergesteuerten Systems mit der Bezeichnung IONOSEP 900.1. Dank des moderaten Preises und der hohen Zuverlässigkeit arbeitet eine Reihe dieser Geräte nach wie vor in vielen Produktionsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Schulen im In- und Ausland. Im Rahmen unseres

Innovationsprogramms haben wir, in Zusammenarbeit mit der Chemisch-technologischen Hochschule ,der Karls-Universität in Prag und zahlreichen Forschungs- und Produktionseinrichtungen in der Tschechischen Republik und der Slowakei, die Entwicklung eines neuen Systems mit automatischen Probenwechsler begonnen. Einen großen Innovationssprung stellt die Verwendung eines kontaktfreien Hochfrequenz-Leitfähigkeitsdetektors, einer Entwicklung der Naturwissenschaftlicher Fakultät der Karls-Universität Prag, die durch mehrere Patente geschützt wurde, dar. Dieser einzigartige Detektor misst die Leitfähigkeit von Lösungen in dünnen Kapillaren ohne galvanische Verbindung.

Der bei IONOSEP meist verwendeter Isotachophorese-Betriebsmodus legt hohe Anforderungen an die räumliche Auflösung bzw. geringes Volumen der Messzelle des Detektors. Unser Detektor hat eine Vierelektroden-Messzelle mit einem Volumen von nur 0,04 nl.Trotz dieses geringen Volumens ist der Detektor in der Lage die Leitfähigkeit ohne Kontakt mit dem Elektrolyten zu messen. Dadurch werden unerwünschte Effekte wie Elektrolyse, Polarisation oder Verunreinigungen der Elektroden, usw. verhindert. Der Detektor nutzt zusätzlich eine Autokalibrationsschleife, welche durch fortschrittliche Elektronik gewährleistet, dass das Detektorsignal unempfindlich gegen eventuelle Parameteränderungen ist. Diese Systemkomponente erhöht die Effektivität der Analysen und die Wirtschaftlichkeit des Betriebs deutlich. Unsere Marktforschung bestätigt ein großes Interesse der Anwender.

Im Jahre 2001 schlossen wir die Entwicklung eines vollautomatischen Zweikapillarensystems mit Probenwechsler unter der Bezeichnung IONOSEP 2002 ab, und begannen 2002 mit seiner Serienproduktion. Die gesamte Entwicklung wurde überwacht und unterstützt vom Ministerium für Industrie und Handel im Rahmen des TECHNOS Programm. Zurzeit bieten wir zusätzlich folgende Modelle an:

  • Das Einkapillar-Isotachophoresesystem IONOSEP 2003 mit einem neuem Probenauftragsystem, welches eine sehr gute Reproduzierbarkeit garantiert
  • Das Zweikapillaren-System IONOSEP 2004 mit stufenlos einstellbarer Länge der Kapillare und der Möglichkeit mehrere Detektoren auf einer Kapillare anzubringen, und

Das Zweikapillaren-System IONOSEP 2005, bei dem im Gegensatz zum IONOSEP 2002 das Trennsystem vertikal angeordnet ist. Diese Konstruktion hat den Vorteil, dass das blasenfreie Befüllen der Kapillaren mit Elektrolyt vereinfacht ist, was in der Folge die Reproduzierbarkeit der Analysen verbessert. Mit diesem System können allerdings keine Proben mit hoher Dichte, wie z. B. konzentrierte Zuckerlösungen, analysiert werden, da sich die Probe im unteren Bereich der Kapillare absetzt.